germany-deutschland.com Deutsch English Italiano EspaÑol FranÇais 

 

 

Großstädte in Deutschland - Wilhelmshaven

Wilhelmshaven ist eine Stadt in Nordwestdeutschland. Mit knapp 85.000 Einwohnern ist sie die größte Mittelstadt und eines der Oberzentren des Bundeslandes Niedersachsen. Die kreisfreie Stadt am Jadebusen hat traditionell große Bedeutung als Marinehafen der Bundeswehr. Außerdem gibt es von Wilhelmshaven eine Fährverbindung nach Helgoland. Ferner befinden sich in Wilhelmshaven eine Fachhochschule, das Senckenberg-Institut für Meeresgeologie und -biologie, ein Institut für Vogelforschung und eines für Marschen- und Wurtenforschung.

Nächst größere Städte sind Bremerhaven, ca. 30 km östlich, Oldenburg (Oldb), ca. 40 km südlich und Bremen, ca. 65 km südöstlich von Wilhelmshaven. Die Einwohnerzahl der Stadt Wilhelmshaven überschritt ca. 1937 die Grenze von 100.000, wodurch sie zur Großstadt wurde. Bis in die 1970er Jahr lag die Einwohnerzahl noch über 100.000, dann sank sie ab und liegt nunmehr seit Jahren bei ca. 85.000.

Geographie

Wilhelmshaven liegt eingebettet in die Marschlandschaft am Westufer des Jadebusens, unmittelbar hinter dem Seedeich an der Nordsee. Das Stadtgebiet bildet den östlichen Teil der ostfriesischen Halbinsel zwischen Dollart und Jade. Die Stadt grenzt im Osten und Süden an die Nordsee. Im Westen grenzen die Gemeinden Sande und Schortens, im Norden die Gemeinde Wangerland an. Alle drei Nachbargemeinen gehören zum Landkreis Friesland.

Wappen

Beschreibung: In Gold ein rot gekleideter Friese ohne Kopfbedeckung mit geschwungenem Rundschild und erhobenem Speer. Die Stadtflagge ist rot-gold.
Bedeutung: Das Wappen entstammt dem mittelalterlichen Siegelbild des Rüstringer Landes und wurde von der Stadt Wilhelmshaven 1949 angenommen bzw. vom Innenministerium Niedersachsen genehmigt. Zuvor hatte die Stadt ein anderes Wappen, das in Blau einen goldenen Anker, belegt mit zwei gekreuzten Schwertern zeigt. In der Mitte ein goldener Schild mit dem schwarzen Preußen-Adler. Dieses Wappen war bis 1939 im Gebrauch. Danach führte die Stadt für 10 Jahre ein Wappen, das gespalten von Blau und Silber, vorne ein senkrechtes silbernes Schwert, hinten vier blaue Wellenbalken zeigte.

Geschichte

Das Gebiet der heutigen Stadt Wilhelmshaven wurden von Friesen besiedelt. Durch den so genannte "Jade-Vertrag" vom 20. Juli 1853 kaufte der Staat Preußen vom Großherzogtum Oldenburg ein 313 ha großes Gebiet am Jadebusen zwecks Bau eines Hafens. Der Vertrag wurde am 23. November 1854 umgesetzt und ab 1856 erfolgte der Bau des Marinehafens., dem sich alsbald auch eine kleine Siedlung anschloss. Wurde der Hafen bzw. die Siedlung anfangs noch als "Hafen Heppens" wegen des dortigen gleichnamigen Dorfes bezeichnet, so erhielt er am 17. Juni 1869 in Anwesenheit von König Wilhelm I. von Preußen den offiziellen Namen Wilhelmshaven. Die Schreibweise v wurde der üblichen norddeutschen Form (siehe auch Bremerhaven und Cuxhaven) angeglichen. Gleichzeitig erfolgte die Grundsteinlegung für die Christuskirche, als Garnisonskirche, die heutige Hauptkirche der Stadt.

1873 erhielt die junge Siedlung die Stadtrechte, blieb aber rechtlich zunächst noch eine Landgemeinde. In der Nachbarschaft Wilhelmhavens entstand ab 1879 die Gemeinde Bant. Der Hafen wurde 1900 großzügig erweitert. 1902 wurden die Gemeinden Bant, Heppens und Neuende zum Amtsverband Rüstringen zusammen geschlossen, ehe diese Gemeinden ab 1. Mai 1911 eine einheitliche Stadt bildeten. Die beiden Städte, Wilhelmshaven und Rüstringen, hatten 1916 bereits mehr als 80.000 Einwohner.

1918 begann die deutsche Novemberrevolution durch einen Matrosenaufstand.

Am 1. April 1919 wurde Wilhelmshaven eine kreisfreie Stadt, nachdem sie bis dahin zum Amt bzw. Landkreis Wittmund gehört hatte.

Im Rahmen des Groß-Hamburg-Gesetzes wurde die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven zum 1. April 1937 mit der oldenburgischen Stadt Rüstringen zur neuen Stadt Wilhelmshaven vereinigt. Damals gab es Planungen zur Stadt der 400 000. 1938 wurde das Stadtgebiet um einige Gebiete der benachbarten, 1933 gebildeten Gemeinde Kniphausen vergrößert.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Bausubstanz der Stadt stark zerstört. 140.000 Flüchtlinge bevölkerten anschließend die Stadt.

Am 1. Juli 1972 erfolgte die Eingliederung der Gemeinde Sengwarden mit ihren zugehörigen Ortsteilen bzw. Wohnplätzen, darunter Fedderwarden). Damit erreichte das Stadtgebiet Wilhelmshavens seine heutige Ausdehnung.

Religionen

Das Gebiet der heutigen Stadt Wilhelmshaven gehörte anfangs zum Gebiet des Erzbistums Bremen bzw. zum Archidiakonat Rüstringen. Unter Maria von Jever konnte die Reformation Einzug halten. So wurde in Neuende 1525 und in Heppens 1532 die erste evangelische Predigt gehalten. Danach war das Gebiet über viele Jahrhunderte vorwiegend protestantisch. Vorherrschend war das lutherische Bekenntnis. Mit dem Übergang an das Herzogtum bzw. Großherzogtum Oldenburg kam das heutige Wilhelmshavener Stadtgebiet zur Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg, deren Verwaltung, das Konsistorium bzw. der Oberkirchenrat, sich in Oldenburg (Oldb) befindet. Nach Gründung der Stadt Wilhelmshaven im Jahre 1873 wurde wenige Jahre später 1882 auch eine eigene evangelische Kirchengemeinde gegründet. Diese Gemeinde konnte am 19. Juli 1883 ihren ersten "zivilen" Gottesdienst in der Garnisonkirche, der heutigen Christus- und Garnisonkirche abhalten, nachdem diese Kirche zunächst nur für die Marineangehörigen des Hafens erbaut worden war. Noch im gleichen Jahre erhielt die Gemeinde einen eigenen Kirchenvorstand und zum 1. Januar 1886 wurde sie der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers angeschlossen, zumal die Stadt Wilhelmshaven seinerzeit zur preußischen Provinz Hannover gehörte. Die Protestanten in den benachbarten, seinerzeit noch nicht zu Wilhelmshaven gehörigen Gemeinden, waren weiterhin Glieder der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg. Zwischen 1898 und 1901 wurde für die junge evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Wilhelmshaven eine eigene Kirche, die Christuskirche (Ecke Peterstraße/Adalbertstraße) errichtet. Diese wurde im Zweiten Weltkrieg 1941 zerstört und danach nicht mehr aufgebaut. Die ebenfalls beschädigte Garnisonkirche wurde jedoch nach dem Krieg wieder aufgebaut. Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Wilhelmshaven erwarb 1959 die Kirche vom Bund und nannte sie in Christus- und Garnisonkirche Wilhelmshaven um. Mit dem Doppelnamen soll die Tradition der "alten" im Krieg zerstörten Christuskirche wachgehalten werden. Nachdem die Stadt Wilhelmshaven 1937 dem Land Oldenburg zugeordnet wurde, gehörte somit auch die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Wilhelmshaven - wie bereits alle anderen Kirchengemeinden der Stadt - zur oldenburgischen Landeskirche. Wilhelmshaven wurde Sitz eines Kirchenkreises, zu dem heute alle Kirchengemeinden der Stadt gehören, sofern es sich nicht um Freikirchen handelt. Der Kirchenkreis Wilhelmshaven umfasst jedoch auch einige Gemeinden, die nicht zur Stadt Wilhelmshaven gehören (z.B. Jever, Schortens).

Da nach Wilhelmshaven von Anfang an auch von katholischen Marineangehörigen zuzogen, gab es für diese ab 1886 in der Garnisonskirche die erste Heilige Messe. Bereits 1878/ 79 wurde jedoch für die Katholiken des gesamten Jaderaumes an der Ansgaristraße eine Marien-Kirche erbaut, die im Zweiten Weltkrieg allerdings zerstört und danach in moderner Bauweise wieder errichtet wurde. Eine weitere ältere katholische Kirche ist St. Willehad, die 1911 erbaut wurde. Die Katholiken der Stadt Wilhelmshaven gehörten anfangs zum Dekanat Oldenburg, das seinerzeit für den gesamten nördlichen Teil des Landes Oldenburg, einschließlich der damals noch preußischen Stadt Wilhelmshaven zuständig war. Das Dekanat Oldenburg gehörte zum Bischöflichen Münsterschen Offizialat Oldenburg mit Sitz in Vechta. Dieses Offizialat als Teil des Bistums Münster wurde 1831 gegründet, nachdem die Bildung eines eigenen katholischen Bistums für das Land Oldenburg in Vechta scheiterte. Durch Zuzug weiterer Katholiken, insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg war eine Neueinteilung der Dekanate des Bistums Münster erforderlich. So wurde 1954 Wilhelmshaven Sitz eines eigenen Dekanats, zu dem heute alle Pfarrgemeinden der Stadt gehören. Dieses Dekanat gehört - wie das ehemals zuständige Dekanat Oldenburg - ebenfalls zum Offizialat Oldenburg des Bistums Münster.

Neben den beiden großen Kirchen gibt es auch verschiedene Freikirchen in Wilhelmshaven, darunter eine Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten), eine Evangelisch-Methodistische Kirche (Methodisten), eine Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten und eine Freie Evangelische Gemeinde (FeG).

Darüber hinaus sind auch die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, die Neuapostolische Kirche und die Zeugen Jehovas vertreten.

Wirtschaft

Ökonmischer Schwerpunkt in Wilhelmshaven ist die Hafenwirtschaft. Mit einer Fahrwassertiefe von 20m in der Jade gilt Wilhelmshaven als einziger Tiefwasserhafen Deutschlands. Neben seinem Status als Universalhafen (Schüttgut, Projektladung, Container, Schrott, Lebensmittel) ist der Hafen mit seinen Umschlagsbrücken für Rohöl und Mineralölprodukte sowie seinem Kohleumschlag gleichzeitig für die Energieversorgung des Landes von großer Bedeutung. Weiterhin befinden sich in Wilhelmshaven und Umgebung eine Anzahl von Kavernen, in denen die gesetzlich vorgeschriebenen Erdölreserven Deutschlands gelagert werden.

Wichtig ist auch die Chlorelektrolyse auf dem Voslapper Groden. So gibt es Planungen, den Chemiestandort am tiefen Jadefahrwasser zu erweitern.

Wichtigstes Projekt ist jedoch der Bau eines neuen Hafens für Containerschiffe, die aufgrund ihres Tiefgangs nicht die Containerhäfen an Weser und Elbe anlaufen können, der JadeWeserPort. Dieses durch die Wilhelmshavener Hafenwirtschaftsvereinigung in den 90er Jahren initiierte und nun von der JadeWeserPort Realisierungsgesellschaft begleitete Containerhafen-Projekt befindet sich derzeit in der Planfeststellung und soll 2009/2010 an den Start gehen.

Verkehr

In Wilhelmshaven beginnt die Bundesautobahn A 29 in Richtung Süden, die über Oldenburg (Oldb) zum Autobahndreieck Ahlhorner Heide (Anschluss an die A 1 Dortmund-Bremen) führt. Ferner führt die Bundesstraße B 210 in westliche Richtung über Jever und Aurich nach Emden.

Der Wilhelmshavener Hauptbahnhof führt eine Bahnlinie nach Oldenburg (Oldb)-Osnabrück (KBS 392) und eine weitere über Jever und Wittmund nach Esens (KBS 393). Beide Strecken werden im Stundentakt von der NordWestBahn bedient. Darüber hinaus verkehren einzelne Direktzüge zwischen Wilhelmshaven und Bremen.

Auf dem Wasserweg kann man per Sportboot über den Ems-Jade-Kanal von Wilhelmshaven aus auch die Städte Aurich und Emden erreichen.

Den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bedienen mehrere Buslinien der Stadtwerke Wilhelmshaven - Verkehrsbetriebe.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Stadttheater Wilhelmshaven - Landesbühne Niedersachsen Nord GmbH

Museen

  • Marinemuseum
  • Kunsthalle - Ausstellungen zeitgenössischer Kunst
  • Neues Küsten-Museum
  • wal.welten
  • Das Wattenmeerhaus

Bauwerke

  • OCEANIS (Unterwasser-Ausstellung mit Animation)
  • Das Rathaus, gelegentlich auch "die Burg am Meer" genannt, ist das Wahrzeichen der Stadt.
  • Burg Kniphausen
  • Kaiser-Wilhelm-Brücke, erbaut 1903 - 1907 als größte Drehbrücke Europas
  • Kirchen
    • Evangelisch-lutherische Christus- und Garnisonskirche
    • Heppenser Kirche
    • St. Jakobi-Kirche, älteste Kirche auf dem Stadtgebiet Wilhelmshavens, erbaut im 14. Jh.
    • Evangelisch-methodistische Kirche, Schulstraße
    • Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten), Kreuzkirche, Schulstraße

Sonstige Sehenswürdigkeiten

  • Aquarium
  • Botanischer Garten
  • Südstrand - einziger an der Nordseeküste

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Wochenende an der Jade
  • NordWestSchau
  • Gnu/Linux Informationstage
  • NordWestKunst (alle zwei Jahre)
  • WHV.NET (jedes Jahr) mehr unter WHV.NET
kaiser permanente find a doctor